Die unterschiedlichen Brüharten

Tee ist neben Wasser, das am meisten konsumierte Getränk der Welt. Jede Region hat eigene Traditionen und Riten der Teezubereitung. Manche ergaben sich aus Notwendigkeiten, einige aus praktischen, andere aus spirituellen Gründen

China

zuerst galt Tee in China als Arzneimittel, später wurde es zur Meditation getrunken. Jahrhundertelang war Tee nur der Oberschicht vorbehalten. Heute ist dieses Getränk aus keinem chinesischen Haushalt mehr wegzudenken. Zum Zeichen des Respekts werden Gäste mit einer Tasse Tee begrüßt. Er wird vor und nach dem Essen serviert. Teehäuser sind in China beliebte Treffpunkte. In China findet man den Tee auch in ganz bizarren Formen angeboten, z.B. als gepressten Ziegeltee oder als handgeküpfte Teerose.

Japan

hat das ausgeprägteste Teeritual. Die TEEZEREMONIE, in welcher Religion, Kunst und Philosophie miteinander verbunden sind. Bei der Zeremonie ist alles auf Einfachheit ausgelegt. Das Teehaus ist spärlich aber mit einem hohen ästethischen Anspruch eingerichtet, die Bewegungen des Meisters und der Gäste auf das Äußerste reduziert. Jedes Detail der Zeremonie ist vorgeschrieben. Es bedarf einer langen Lehrzeit um Teemeister zu werden. Bei der langen Form der Zeremonie wird zwischendurch ein Mahl gereicht, bei der kurzen Form serviert man etwas Gebäck. Zu der Zeremonie wird ausschließlich der pulverisierte MATCHATEE verwendet, welcher mit einem Bambusbesen (Chasen) schaumig geschlagen wird. Die Zeremonie möchte folgendes vereinen: Harmonie mit der Natur, Respekt für den Anderen, Reinheit des Geistes und innere Seelenruhe.

Mongolei

hier lässt man den Tee mit Yakbutter ziehen, seiht ihn anschließend ab, gibt Milch hinzu und erhitzt ihn erneut.

Tibet

hier würzt man den Tee mit Salz und rührt ihn mit Milch und Yakbutter an. Tee ist ein Zeichen der Gastfreundschaft. Tibetische Mönche achten ihn als heilige Gabe.

Russland

hier serviert man den Tee aus dem Samowar. In der oberen Kanne wird ein starker Teeextrakt angesetzt und aus dem Bauch des Samowares entnimmt man das heisse Wasser. Dazu isst man eine Art Konfitüre, über die der starke leicht geräucherte Tee geschlürft wird.

Türkei

hier wird ebenfalls starker Tee aus Samowaren getrunken.

Ägypten

hier wird starker Tee von nicht sehr hochwertiger Qualität getrunken. Die Teehäuser sind Domänen der Männer.

Marokko

hier trinkt man den grünen GUNPOWDER mit aromatischer Nanaminze versetzt.

England

hier trinkt man einen kräftigen Tee mit Milch, wobei immer erst die Milch in die Tasse kommt. Zum Nachmittagstee reicht man Biscuits, aber auch gehaltvolle Sandwiches und Pasteten.

Frankreich

hier werden vor allem hochwertige Kräutertees getrunken. In den Salons de The wird als Schwarztee vor allem der EARL GREY bevorzugt. In normalen Cafes gibt es eher mindere Qualitäten.

Amerika

hier ist aus einer Notlage auf einer Weltausstellung der EISTEE entstanden und bis heute der beliebteste Tee der Amerikaner. Aus Amerika kommt auch die Idee mit den Teebeuteln.

Deutschland (Ostfriesland)
hier wird ein kräftiger Ostfriesentee mit Sahne und Kluntjes getrunken. Der Ostfriese geniesst seinen Tee in drei Schichten, erst das Wölkchen Sahne, danach der herbe Tee und zum Schluß die süssen Kluntjes. 3 Tassen sind Minimum - wenn man danach nicht mehr trinken möchte bitte den Löffel in die Tasse stellen. In Ostfriesland wird 10 mal mehr Tee getrunken als im Rest Deutschlands.